Zitate anderer

Wahrheit und Wirklichkeit

Wirklichkeit ist das was wir wahrnehmen, sehen und fühlen - aber die Wirklichkeit ist nicht immer Wahrheit
Nach letzterer sollten wir streben ....

Wir handeln in einer wirklichen Welt. Wenn wir die Wirklichkeit nicht erfassen, wie sie ist, und wesentliche Elemente und Bestimmungsfaktoren übersehen, vergessen oder verharmlosen, dann bekommen wir die "Quittung" dafür, d.h. neue Probleme über unerwartete Folge- und Nebenwirkungen. Es ist also von großer Bedeutung, die Wirklichkeit so ganzheitlich und ungeteilt wie möglich wahrzunehmen.
Vorrangig nehmen wir die Welt über unsere Sinnesorgane wahr (Hören, Sehen, Riechen, Schmecken, Tasten). Doch wie verlässlich sind unsere Sinne? Ist alles wirklich und wahr, was wir z.B. sehen? (Falls ja, dann gehen Sie doch mal raus und schauen nach, ob sich die Erde wirklich um die Sonne dreht, wie die Wissenschaftler behaupten). Wir sehen in der Nacht noch lange nicht das, was eine Katze sieht, und riechen nicht das, was ein Hund riecht. Wer ist näher an der Wirklichkeit/Wahrheit?

Ein Naturforscher hatte in seiner Hand einen Vogel. Er sah, der Vogel hatte Leben, und wollte herausfinden, in welchem Teil seines Leibes das Leben sitze, und was das Leben selber sei; deshalb begann er, den Vogel zu zerlegen. Das Ergebnis war: gerade das Leben, das er suchte, verschwand auf geheimnisvolle Weise. Wer das innere Leben nur mit dem Verstand zu verstzehen versucht, wird einen ähnlichen Fehlschlag erleben. Das Leben, nach dem er sucht, wird, wenn er es zerlegt, verschwinden.

Vier Kerzen

... manchmal, wenn wir ganz leise sind, können wir hören wie sie zu uns sprechen:
Die erste Kerze:

"ich bin der Frieden !
Niemand kann mein Licht erhalten.
Ich glaube, ich werde ausgehen."

Ihre Flamme wurde kleiner und ging dann ganz aus.

Die zweite Kerze:
"Ich bin das Vertrauen!

Ich bin sehr verletzlich und so macht es keinen Sinn, dass ich weiterbrenne."

Nachdem sie gesprochen hatte, wehte ein sanfter Hauch zu ihr und sie erlosch.

Spontan sprach die Dritte auf ihre Weise:
"Ich bin die Liebe!

Ich habe keine Kraft mehr. Die Menschen schieben mich beiseite und begreifen nicht, wie wichtig ich bin. Sie vergessen sogar die zu lieben, die ihnen am nächsten stehen ."

und dann erlosch auch sie.

..ein Kind betrat den Raum und sah, dass drei Kerzen ausgegangen waren.

"oh, warum brennt ihr nicht mehr?"

Das Kind wurde sehr traurig..

Da sprach die vierte Kerze:

"Hab' keine Angst, solange ich brenne, können wir die anderen wieder anzünden,

Ich bin die
Zuversicht!"

Mit leuchtenden Augen nahm das Kind die Kerze der Zuversicht und zündete die anderen wieder an.

Die Flamme der Zuversicht soll immer bei
uns sein ...

.... so behalten wir Vertrauen, Frieden
und Liebe für alle Zeit!

Aus dem Talmut

Achte auf Deine Gedanken,
denn sie werden Worte
Achte auf Deine Worte,
denn sie werden Handlungen
Achte auf Deine Handlungen,
denn sie werden Gewohnheiten
Achte auf Deine Gewohnheiten,
denn sie werden Dein Charakter
Achte auf Deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal

Danke Jürgen für Deine Karte

Denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang

Denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen, und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht, uns zu zerstören.

Ein jeder Engel ist schrecklich
Rainer Maria Rilke
Duineser Elegien, Erste Elegie

Wer, wenn ich schrie, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen?
Und gesetzt selbst, es nähme einer mich plötzlich ans Herz:
Ich verginge von seinem stärkeren Dasein.
Denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang,
den wir gerade noch ertragen,
und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht, uns zu zerstören.

Ein jeder Engel ist schrecklich.

Und so verhalt ich mich denn und verschlucke den Lockruf dunklen Schluchzens.
Ach, wen vermögen wir denn zu brauchen? Engel nicht, Menschen nicht,
und die findigen Tiere merken es schon,
daß wir nicht sehr verlässlich zu Haus sind in der gedeuteten Welt.

MoJo Risin'

Er, so Morrison, würde sich nach Afrika absetzen und unter dem Decknamen "Mr. Mojo Risin'" wieder melden.
(Das Wort "Mojo" ist im Voodoo bzw. im Schamanimus ein äußerst mächtiger Ausdruck, abgeleitet von der afrikanischen Wurzel "Mo": Dunkelheit...)

mr MoJo risin' --> Jim Morrison

The Tyger

Lyrics by: William Blake

Tyger! Tyger! burning bright
In the forests of the night,
What immortal hand or eye
Could frame thy fearful symmetry?

In what distant deeps or skies
Burnt the fire of thine eyes?
On what wings dare he aspire?
What the hand, dare sieze the fire?

And what shoulder, & what art,
Could twist the sinews of thy heart?

And when thy heart began to beat,
What dread hand? & what dread feet?

What the hammer? what the chain?
In what furnace was thy brain?
What the anvil? what dread grasp
Dare its deadly terrors clasp?

When the stars threw down their spears,
And water'd heaven with their tears,
Did he smile his work to see?
Did he who made the Lamb make thee?

Tyger! Tyger! burning bright
In the forests of the night,
What immortal hand or eye
Dare frame thy fearful symmetry?

William Blake

Gebet eines Schamanen

Du hast die Erde heilig gemacht,
wie auch meinen Körper,
darum will ich in deinem Namen
die Erde heilig halten,
jeden Grashalm achten und die
Blumen und Bäume ehren.
Mit der Verehrung alles Lebendigen wächst meine Seele
und mein Leib wird stark im Rhythmus
deiner Sonne und deines Mondes.

- Gebet eines Schamanen -

"Danke, Ladyhawk"

Macbeth

'When shall we three meet again
'When shall we three meet again
In thunder, lightning or in rain
When the hurleyburley's done
When the battle's lost, and won
That will be ere the set of sun
Where the place
Upon the heath
There to meet with Macbeth
I come grey malking
Padock calls
Anone
Fair is foul and foul is fair
Hover through the fog and filthy air'
(Macbeth, Act I, Scene I)